Strandbaddamm, Wedel

STUDIE EINES BÜRO- UND GESCHÄFTSHAUS

Fassade Südost

PROJEKTKENNWERTE

STATUSStudie
BAUHERRTrioptics GmbH
BAUJAHR2021
EINHEITEN120 AP
BGF2000 m²
LEISTUNGENLph 1 – 2

ENTWURF

Die Planungsaufgabe bestand in der Konzeption einer baulichen Erweiterung eines Büro- und Geschäftshauses samt Fertigungs- und Laborgebäude. Der Baukörper nimmt die ikonische Grundform des bestehenden Verwaltungsbaus an der gegenüberliegenden Grundstücksseite auf, ordnet sich mit vier Geschossen aber dem eigentlichen Hauptgebäude unter.

Durch Rotation passt sich der Baukörper der nördlichen Baugrenze an und bietet fortan zu zwei Seiten attraktiven Elbblick. Der Einschnitt in den Grundkörper, der sich beim Bestandsbau aus dem Zusammenschluss mit dem Fertigungs- und Lagergebäude ergibt, wird im Erweiterungsbau übernommen; somit kann die Versorgungsstraße an der südlichen Grundstücksgrenze für PKW und LKW bestehen bleiben.

Weiterhin erfährt der Baukörper neben der dadurch wachsenden Dynamik auch eine erhöhte Ausnutzung der Obergeschosse, da in den auskragenden Bereichen über der Fahrbahn weitere Bürofläche entsteht.

Der einfachen Grundform folgend wurde für die Fassade eine schlichte und gleichzeitig elegante Teilung gewählt. Die großzügige bodentiefe Verglasung verleiht dem Baukörper im Zusammenspiel mit den filigranen Geschossbändern große Leichtigkeit. Die dunkler abgesetzten Öffnungsnelemente der Fassade verstärken optisch die horizontale Gliederung des Baukörpers und unterbrechen mit ihren geschossweisen Versätzen eine zu strenge Ordnung.

Fassade Südwest

ORGANISATION

Der Baukörper bietet zu zwei Seiten den Blick auf die Elbe, während die nördliche Fassade Ausblicke in die Marsch und Richtung Stadtkern freigibt. Dieser attraktiven Rundumsicht folgend wurden die Flächen für Nebenräume an der Fassade auf ein Minimum reduziert und in der Gebäudemitte konzentriert. Einzig die Haustechnik sowie das Fluchttreppenhaus, welches im Sockelgeschoss einen direkten Ausgang ins Freie bieten muss, wurden an der Nordfassade positioniert.

Der Hauptzugang befindet sich an der nordöstlichen Gebäudeecke, da hier einerseits der kürzeste Weg zur Fertigungshalle besteht, zeitgleich aber auch die Mitarbeiter vom nördlichen Parkplatz kommend empfangen werden.

Die Eckpunkte des Dreiecks bieten durch die exponierte Ausrichtung Platz für Konferenzräume, Büros für Führungskräfte oder Pausen-bereiche und Teeküchen, während durch Stahlbetonskelettbauweise mit Leichtbauwänden eine hohe Flexibilität bei der Ausgestaltung der Bürostruktur ermöglicht wird. Im Regelgeschoss sind bei einem Grundriss mit Zellenbüros (und einer Besetzung mit jeweils drei Arbeitsplätzen) somit ca. 30-35 Arbeitsplätze möglich. Gläserne Flurwände können (neben einem optionalen Oberlicht) zur natürlichen Belichtung der Büroflure dienen. Eine offene Freitreppe, die an einem geschossübergreifenden Luftraum positioniert ist, schafft kurze Wege zwischen den Büroebenen.

Fassadenausschnitt Nord